Die Banda

Sonntag, 26. Juli
Stadtpark Ochtrup
Parkstraße 49
D – 48607 Ochtrup

Konzertbeginn: 16:00 Uhr

Eintritt: 12,50 €

Aufgrund des Covid-19 Erregers, sind die Eintrittskarten dieses Jahr ausschließlich vorab telefonisch unter

0180 - 6700 733 (pauschal 0,20 € aus dem deutschen Festnetz; aus dem deutschen Mobilfunknetz pauschal 0,60 €) ,

an einer offiziellen Vorverkaufstelle: 

https://shop.reservix.de/vorverkaufsstellen

oder online über folgenden Link verfügbar:


Die Banda

 

1 Tuba, 2 Euphonien, 1 Posaune, 1 Basstrompete, 1 Baritone horn (engl.),
1 Sopransaxofon, 1 Altsaxofon, 1 Baritonsaxofon, 1 Klarinette, 1 Querflöte. Und das mit 9 Leuten. Und einer singt sogar manchmal während der Rest der Banda ihn begleitet. Er darf das, weil er ausgebildeter Opernsänger ist. Die Zuschauer hören das und jubeln. Immer. Andere singen eventuell auch einmal, aber dann ohne Ausbildung, dafür mit ebenso viel Hingabe.

Jeder und jede von uns liebt es zu musizieren. Das hört man. Wir können unglaublich innig spielen, aber auch unglaublich laut und sogar noch etwas lauter. Und auch unwahrscheinlich leise, sogar noch leiser.

Man kann es auch seriös sagen: 9 kompetente und bestens befähigte Instrumentalist*innen mit mannigfaltigen Erfahrungen und Spielwitz.





Uli Petermann - Chefarrangeur und Sopransaxofonist

Markus Münsterteicher - Altsaxophon

Tata Kuhlmann - Tenorsaxofon

Thomas Koyer - Baritonsaxofon

Irene Müller - Querflöte

Wibke Krahmann - Klarinette



Christoph Winter - Euphonium / Basstrompete

Helmut Buntjer - Posaune / Euphonium.



Ralf Heinisch - Tuba



Stadtpark / Villa Winkel

 

Stadtpark und die Villa Winkel


Der Stadtpark und die Villa Winkel sind wichtige Zeugen der Ochtruper Textilgeschichte.
Ende des vorletzten Jahrhunderts ließ der Textilfabrikant Anton Laurenz die herrschaftliche Villa von dem Münsteraner Architekten Hubert Holtmann im Stil der Neorenaissance mit Wirtschaftsgebäuden und einem Gewächshaus errichten. Mit fast 800 Quadratmetern Wohnfläche war die Villa als repräsentativer Familiensitz und Gästehaus. Von der historischen Ausstattung sind die Eichenvertäfelung, die Stuckdecken im Treppenhaus und in den Wohnräumen im Erdgeschoss sowie die Mosaikfenster und ein Wintergarten aus der Zeit des Jugendstils erhalten geblieben.

1969 kaufte die Stadt Ochtrup das großbürgerliche Anwesen von der Familie Laurenz in der Absicht, aus dem Villengarten einen Stadtpark zu errichten. Das Schicksal des renovierungsbedürftigen Gebäudes blieb mehrere Jahre ungewiss. Durch Zuschüsse vom Land NRW und mit Hilfe der Denkmalpflege konnte die Stadt das Gebäude jedoch retten und einer Nutzung als Seniorenbegegnungsstätte zuführen. Vor fast 42 Jahren - am 15. September 1977 - eröffnete der damalige Stadtdirektor Bernhard Elling offiziell den 11 ha großen Stadtpark und die Villa Winkel als Seniorenbegegnungsstätte.

Seit 1977 befinden sich in der Villa ebenfalls Winkel die Geschäftsstelle und die Unterrichtsräume des Volkshochschulzweckverbands. Nach fast 25 Jahren Seniorenarbeit in den Räumen der Villa Winkel wurde im April 2001 außerdem das bis heute gutbesuchte Senioren-Café eröffnet. Im Jahre 2002 kam auch die Verwaltung des Musikschulzweckverbands dazu. Neben dem Unterricht sind zeugen Konzerte, Workshops, und das gut besuchte Seniorencafé von einem bürgernahen, abwechslungsreichen Angebot für Jung und Alt.

Der Stadtpark erfreut sich heute für die Freizeitgestaltung bei vielen Ochtruperinnen und Ochtrupern bzw. Gästen der Stadt einer großen Beliebtheit. Er beinhaltet eine Minigolfanlage, ein Wildgehege und das Bienenhaus „Villa Bienenstich“. Ein großer Spielplatz bietet Familien, die im Stadtpark verweilen, ein weiteres Angebot.

Darüber hinaus bietet der Stadtpark Raum für zahlreiche öffentliche Veranstaltungen. Es gibt jährlich Kinderspaßaktionen, und auf der Seebühne finden Konzerte und Aufführungen statt, die das kulturelle Leben in Ochtrup bereichern.

Seit etwa drei Jahrzenten wird durch die „Dr. Silvius Wodarz-Stiftung“ eine Baumart des Jahres ausgerufen. Ziel und Absicht ist es, die Natur und insbesondere Bäume zu schützen und zu pflegen. Die gemeinnützige Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein nachhaltiges, baumfreundliches Verhalten unter dem Motto „Pflanzen – Schützen – Pflegen“ zu fördern. Der Stadtparkverein und die Stadt Ochtrup unterstützen diese Arbeit und pflanzen regelmäßig den „Baum des Jahres“ im Stadtpark. Hierzu kann man einen kurzweiligen und interessanten Rundgang durch den Stadtpark machen und sich zu verschiedensten Baumarten informieren.
Somit bieten der Stadtpark und die Villa Winkel viel Entdeckenswertes für große und kleine Besucher.