Picker/Kappe/Morsey/Schneider Quartett

ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG!


LEIDER MÜSSEN WIR DAS HEUTIGE KONZERT AM HERRENHAUS BRÜCKHAUSEN AUFGRUND DER SCHLECHTEN WETTERVERHÄLTNISSE KURZFRISTIG ABSAGEN!

DIE RÜCKABWICKLUNG ÜBER RESERVIX WIRD HEUTE IN AUFTRAG GEGEBEN, WIRD ABER EIN PAAR TAGE IN ANSPRUCH NEHMEN.
WIR HOFFEN AUF IHR VERSTÄNDNIS!
BEI FRAGEN KÖNNEN SIE SICH GERNE HIER MELDEN:
Antonius Böing: a.boeing@kreis-borken.de
Stefan Schneider: schneider@muensterland.com

Sonntag, 29. August

Herrenhaus Brückhausen
Holling 6
D-48351 Everswinkel-Alverskirchen

Konzertbeginn: 16:00 Uhr

Eintritt: 12,50 Euro


Bitte unbedingt wetterfeste Kleidung und Accessoires mitbringen, ob für Regenwetter oder heiße Sommertage, da wir leider weder für einen Regenschutz noch einen Schattenplatz garantieren können.

 

Aufgrund des Covid-19 Erregers, sind die Eintrittskarten dieses Jahr ausschließlich vorab telefonisch unter

0180 - 6700 733 (pauschal 0,20 € aus dem deutschen Festnetz; aus dem deutschen Mobilfunknetz pauschal 0,60 €) ,

an einer offiziellen Vorverkaufstelle: 

https://www.adticket.de/Liste-der-Vorverkaufsstellen.html

oder online über folgenden Link verfügbar:


Picker/Kappe/Morsey/Schneider Quartett

 

Das Quartett um den Saxofonisten Marc Picker und den Trompeter Christian Kappe spielen eine Melange aus traditionellen Jazz-Standards und modernen, stilistisch-übergreifenden Eigenkompositionen. Dieses neugegründete Ensemble sticht mit seinem besonderen Ensemble-Klang hervor, da es kein Harmonieinstrument beinhaltet und lädt das Publikum dazu ein, gemeinsam diese Klangwelten zu erforschen.

 

Besetzung:

 

Marc Picker - Saxofon

Christian Kappe - Trompete

Alexander Morsey - Kontrabass

Stefan Schneider - Schlagzeug

 

 

Marc Picker

„If You Take Care Of The Music - Music Will Take Care Of You.“ (Larry Willis)

Geboren 1973 im friesisch, herben Norden, begann Marc Picker erst im Alter von 18 Jahren autodidaktisch mit dem Saxophonspiel. Durch spätere Lehrer und den 1. Preis beim Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ ermutigt, nahm er 1998 ein Studium im Fach Saxophon am „Conservatorium van Amsterdam“ auf, wo er die holländische Jazzszene mit ihrer starken Orientierung am amerikanischen Jazz kennen und schätzen lernte.

Spezialisiert auf den singenden Sound des Altsaxophons und fasziniert vom Swing und Drive des Jazz der 40er und 50er Jahre, orientiert sich sein Spiel an den großen Meistern dieser Phase wie z.B. Charlie Parker, Sonny Rollins oder Lee Konitz.

 

Marc Picker lebt seit 20 Jahren in Münster, arbeitet als Instrumentalpädagoge an den beiden großen Musikschulen der Region und ist als Saxophonist immer wieder an verschiedenen musikalischen Projekten im Münsterland, Ruhrgebiet und in Norddeutschland aktiv.

 

Christian Kappe spielt Trompete und Flügelhorn in den Formationen von u.a. Trilok Gurtu (Konzerte in Brasilien, Frankreich, Rumänien, den Baltischen Staaten, Norwegen u.a.)  sowie in den Ensembles von Eda Zari mit Rhani Krija, mit Barbara Dennerlein und mit Jasper van’t Hof. Er studierte in den USA und den Niederlanden, tourte mit dem BuJazzO/ Peter Herbolzheimer und eigenen Gruppen in Europa, Nord-, Südamerika u. Afrika. Kappe ist Gewinner zahlreicher Int. Musikwettbewerbe, unterrichtet an der Musikhochschule Münster sowie am Institut für Musikpädagogik der WWU in Münster und leitet das Kinder- und Jugendjazzorchester UniJAZZity Westfalen (WDR Jazzpreisträger). Er machte TV- und Radioproduktionen für fast alle nationalen Programme sowie im Ausland und ist auf über 70 CDs zu hören. Aktuelle Veröffentlichungen: Christian Kappe & Cru Sauvage mit Burkhard Jasper & Kai Brückner – „Volume 1“ sowie „The Sea“ im Duo mit Marc Brenken, zu hören per Download / Streaming weltweit. 

www.christiankappe.com

 

 

Alexander Morsey ist einer der meißtbeschäftigten Bassisten und Tubisten in Deutschland, außerdem ist er als Komponist und Arrangeur tätig.

Er  wirkt in Bands mit wie u.a. Jan Klares "The Dorf" und "Mambostic" , Matthias Schriefls "Six,Alps & Jazz" und "Shreefpunk" (aktuell Preisträger des "Neuen Deutschen Jazzpreis Mannheim 2019"), "Kaleidoskop" sowie "Eurasians Unity ("Ruth"- Preisträger 2015), und ist Mitbegründer des "Essen Jazz Orchestra" (Preisträger des "Jazzpott" 2019).

Außerdem wirkt er mittlerweile auf über 70 CDs mit, u.a. in der  „Ritter Rost“-Reihe, er gibt Workshops und macht Theatermusik.

Nach seinem Studium an der Folkwang-Hochschule Essen und der Mitwirkung im BundesJazzOrchesters unter Peter Herbolzheimer stand er u.a. schon mit Clark Terry,Herb Geller,Ack van Rooyen,Gunter Hampel,Robin Eubanks,Vadim Neselovskyi,Norma Winstone,Wolfgang Engstfeld, Wolfgang Schlüter,Joe Gallardo,John Marshall, Ferdinand Povel,Wolfgang Lackerschmid,Peter Rühmkorf, Lyambiko,Götz Alsmann,Tom Gäbel, Nicolas Simion,Leroy Jones, Markus Stockhausen und Günter "Baby" Sommer auf der Bühne.

Tourneen führten ihn u.a. nach Griechenland,Bulgarien,Rumänien,Mittelamerika,Karibik,Spanien, Thailand,USA,Schweden,Norwegen,Niederlande,Österreich,Schweiz,Helsinki,Polen,Luxemburg,China, Italien,Caracas,Marokko...

Ein Schwerpunkt seines musikalischen Schaffens ist das "Crossover" zwischen verschiedenen Weltmusik- Stilistiken, besonders aus dem Orient und vom Balkan bzw. aus Lateinamerika mit Jazz und klassischen Elementen. 

 

 

Stefan Schneider, geboren und aufgewachsen in Oldenburg in Niedersachsen, entschloss sich 2010 ein künstlerisches Musikstudium mit dem Hauptfach Jazz-Schlagzeug an der ArtEZ Hogeschool voor de Kunsten zu beginnen.

Während seines Studiums in den Niederlanden tauchte Stefan in die dortige Musikwelt ein und bekam die Möglichkeit geboten, in unterschiedlichsten, genreübergreifenden Musikprojekten Erfahrungen zu sammeln, die seine musikalisch-handwerklichen Fähigkeiten festigten.

Im letzten Jahr seines regulären Studiums bekam Stefan die Chance an der Musikhögskolan i Malmö in Schweden zu studieren.
Dieses Jahr war maßgeblich prägend für seine künstlerische Entwicklung.
In dieser Zeit beschäftigte er sich sehr intensiv mit seinem künstlerischen Ausdruck und seiner künstlerischen Ästhetik.

In der Retrospektive ebnete diese Zeit den Weg für die künstlerische Identität seiner zukünftigen Projekte.

Nach seinem erfolgreichen Abschluss seines Studiums 2014 hat Stefan seinen Lebensmittelpunkt nach Münster verlagert und arbeitet seitdem von dort aus neben seiner Lehrtätigkeit an der Musikschule an seinen künstlerischen Projekten.

www.stefanvidalschneider.de 

Herrenhaus Brückhausen

 

Das Gut Brückhausen in Everswinkel nimmt mit auf eine Reise in die faszinierende Vergangenheit des Anwesens: Bereits im Jahr 1363 wurde es urkundlich erwähnt, heute ist es im Besitz der Freiherren von Twickel. Die großen landwirtschaftlichen Gebäude von Gut Brückhausen stammen teilweise noch aus dem 16. Jahrhundert und zeugen von einer frühen Eigenbewirtschaftung. Das zweigeschossige Renaissance-Herrenhaus besteht im unteren Teil aus Bruch- und Backstein, das obere Geschoss ist wie das Innere als Fachwerk errichtet. Die Sandsteinlaibungen der Fenster geben dem Haus in Kombination mit dem roten Backstein das typische Bild eines westfälischen Herrenhauses.

 

Die weiten Gräften des Renaissance-Herrenhauses Brückhausen erzeugen mit ihren quakenden Fröschen eine romantische Atmosphäre. Hinter dem Haus ist eine Obstwiese im Stil eines ehemaligen Barockgartens angelegt.